top of page
  • Stefan Waldhauser

LendingClub Aktie mit spektakulärer Kurserholung


LendingClub Aktie

Dieser Beitrag ist das Update eines erstmals am 29.10.2023 veröffentlichten Beitrags. Er wurde erweitert und aktualisiert nach der Bekanntgabe der LendingClub Geschäftszahlen für das Q1 2024.


Die regelmäßigen Leser dieses Blogs können sich erinnern: LendingClub war vor einem halben Jahr noch das größte Sorgenkind in meinem Portfolio. Falls Du die LendingClub Investment Story noch nicht kennst, dann kannst Du Dich hier einlesen. Die LendingClub Aktie erreichte seinerzeit nach den Zahlen zum Q3 2023 Tiefstände um 5$. Diese Ausverkaufspreise nutzte ich damals zum Aufstocken der Position in meinem investierbaren Musterportfolio.


Seitdem hat sich der Kurs der LendingClub Aktie in den letzten 6 Monaten um 85% erholt.

LendingClub Aktienkursentwicklung

Was hat sich in den vergangenen Monaten so dramatisch verändert?


Zur Erinnerung: LendingClub akquirierte vor gut 3 Jahren die Radius Bank und erwarb damit eine in USA landesweit gültige nationale Banklizenz.

Das ehemalige Peer-to-Peer Lending Geschäftsmodell, das man einst erfand, hat LendingClub komplett aufgegeben.

Stattdessen positioniert der LendingClub sich jetzt als digitale Marktplatzbank für die Vermittlung von Konsumentenkrediten für die fast 5 Mio. Mitglieder an Banken und andere institutionelle Investoren. Die Kreditgeber sind also nicht mehr Privatpersonen wie früher üblich. Diese grundsätzliche Änderung des Geschäftsmodells ist ganz wichtig für das Verständnis des LendingClub Investment Cases!


Dank dieses Pivots hat es das Unternehmen auch im schwierigen Geschäftsjahr 2023 inmitten eines einbrechenden Geschäftsvolumens geschafft, in jedem einzelnen Quartal (auch nach GAAP) profitabel zu bleiben. Das können nicht viele FinTechs aus dem Lending-Umfeld von sich behaupten!


LendingClub hat die Kreditvergabe aufgrund des miserablen Umfeldes in den vergangenen Quartalen erheblich einschränken müssen. Lediglich Kreditnehmer mit hoher Bonität erhalten auf der LendingClub Plattform aktuell das gewünschte Darlehen. So wurden auch im Q1 2024 nur noch Kredite im Volumen von $1,65 Mrd. vergeben im Vergleich zu $2,3 Mrd. im Vergleichsquartal des Vorjahres.


Der LendingClub Umsatz sank vor diesem Hintergrund im Q1 2024 ähnlich wie im Gesamtjahr 2023 um 27%. Der Nettogewinn pro Aktie fiel im Q1 von 0,13$ nochmals auf 0,11$.


Dennoch feierten die Investoren dieses Q1 Ergebnis am Tag der Bekanntgabe - wie schon im Vorquartal - mit einem kleinen Kursfeuerwerk. Und das, obwohl der Finanzmarkt nicht mehr damit rechnet, dass die US Zentralbank das Zinsniveau im Verlauf von 2024 deutlich absenken wird.


Aber LendingClub hat in den vergangenen beiden Jahren bewiesen, dass man mit dem neuen Geschäftsmodell auch in einem widrigen Umfeld relativ hoher Zinsen zurechtkommt und mit einer knapperen Zinsspanne durchaus profitabel wirtschaften kann. Denn diese Differenz zwischen den im Aktivgeschäft erwirtschafteten Kreditzinsen und den im Einlagengeschäft gewährten Habenzinsen sank deutlich von 7,5% im Q1 2023 auf nur noch 5,75% im Q1 2024.


Wie das möglich wurde?


Strukturierte Zertifikate sind eine echte Alternative zum Bankengeschäft

Das LendingClub Management hat sich angesichts des einbrechenden Plattformgeschäftes mit den Banken etwas Neues ausgedacht, um das Geschäft wieder in Schwung zu bringen:


Gegen Ende des 1. Halbjahres 2023 hat man erstmals strukturierte Zertifikate zur Verbriefung von Krediten ausgegeben. Diese sind eine Art "Zwitter" zwischen klassischem Bankgeschäft, bei dem das Risiko in der eigenen Bilanz abzubilden ist, und dem Plattformgeschäft, bei dem der Kredit an Investoren weitergereicht wird.


Im Wesentlichen handelt es sich bei diesen Zertifikaten um eine zweistufige private Verbriefung, bei der LendingClub die vorrangige Schuldverschreibung behält und das Restzertifikat auf einen Pool von Krediten zu einem vorher festgelegten Preis an einen Käufer auf dem Marktplatz verkauft. LendingClub erzielt damit nach eigenen Angaben "eine attraktive Rendite bei geringem Kreditrisiko und ohne die Notwendigkeit vorheriger Rückstellungen".


Das neue Programm, das sich nicht an Banken, sondern an alternative Asset Manager und Hedge Fonds wendet, stößt seit der Einführung auf reges Interesse seitens der Investoren. Im Q1 2024 wurde nahezu die Hälfe der Darlehen ($785 Mio.) so strukturiert.


LC Consumer Loans Originations

Klar ist aber auch, dass die Konditionen dieses Zertifikatsgeschäftes für LendingClub nicht so attraktiv sind wie das eigentliche Marktplatzgeschäft (Whole Loan Sales), das mangels Interesse der Banken derzeit schwächelt und im Q1 nur 20% Anteil am Gesamtvolumen hatte. Denn naturgemäß werden die höheren Risiken mit einem entsprechenden Abschlag an die Investoren weitergereicht im Vergleich zum klassischen Plattformgeschäft mit den Banken.


Dennoch: Ich halte es für eine hervorragende Leistung des Managements, dass es gelungen ist, relativ kurzfristig auf die Krise des Kerngeschäftes zu reagieren. Mit den strukturierten Zertifikaten konnte eine valide Alternative geschaffen und 2023 erfolgreich am Markt etabliert werden.


Zudem scheinen die Banken wieder zunehmendes Interesse zu zeigen. Der CEO Scott Sanborn zeigte sich im Q1 Analystencall vorsichtig optimistisch bzgl. einer Wiederbelebung des hochmargigen Geschäftes mit den Banken ab der 2. Jahreshälfte 2024:

Beyond asset managers conversations with select banks are gaining momentum. Depending on the rate environment, we are cautiously optimistic that we'll see engagement beginning in the back half of this year.

Der Ausblick auf das Q2 2024 der LendingClub Aktie

Auch für das Q2 ist noch keine wesentliche Veränderung der angespannten Lage auf dem US Markt für ungesicherte Konsumentendarlehen zu erwarten. Dennoch könnte der Tiefpunkt, zumindest was das Volumen der Kreditvergabe angeht, bei LendingClub erreicht sein. Im laufenden Q2 2024 wird ein Volumen von $1,6 Mrd.-$1,8 Mrd. erwartet.


Sofern die Guidance gewohnt konservativ gegeben wurde, dürfen wir davon ausgeben, dass das Geschäftsvolumen leicht oberhalb der beiden letzten Quartale liegt. Für das 2. Halbjahr 2024 sollte dann wieder ein Wachstum gegenüber der schwächeren Vergleichsquartale aus 2023 möglich sein.


Die noch wichtigere Nachricht: Auch im Q2 2024 will man weiterhin ein positives Nettoergebnis nach GAAP ausweisen.


Vertrauensbildung geglückt

Die Investorengemeinde lässt sich langsam aber sicher davon überzeugen, dass das Geschäftsmodell des LendingClub als "digitale Marktplatz Bank" auch in einem Hochzinsumfeld zumindest leidlich funktioniert und man auch in einer solchen Phase profitabel wirtschaften kann.


Daher hat sich der LendingClub Aktienkurs, der vor 6 Monaten bis auf die Hälfte des "Tangible" Buchwertes per Aktie abgefallen war, dieser Bewertung von 10,61$ je Aktie jetzt wieder angenähert. Bei dieser konservativen Art der Buchwert Berechnung sind die immateriellen Vermögensgegenstände aus der Bilanz schon abgezogen. Dieser Tangible Buchwert sollte eigentlich eine Untergrenze für den fairen Wert der LendingClub Aktie darstellen.


Buchwertberechnung Lending Club


Wie geht's weiter mit der LendingClub Aktie?

Der LendingClub sieht sich einer historischen Chance gegenüber: Nie waren die ausstehenden Kreditkartenschulden der US Bürger höher. Die Zinsen, welche die Banken von ihren Kunden für diese ungesicherten Kreditkartenschulden verlangen, sind auf den Rekordstand von deutlich über 21% gestiegen.


D.h. nie war der Druck auf die Konsumenten größer, sich eine etwas preiswertere Alternative zur Umschuldung zu suchen, wie sie LendingClub anbietet. So ist die Nachfrage nach den LendingClub Darlehen, die im Vergleich 4-5 Prozentpunkte günstiger sind als die Kreditkartenschulden, ungebrochen.


Dieses durchaus existentielle Problem der zunehmenden Überschuldung der US Haushalte muss gelöst werden. Und LendingClub kann durchaus ein Teil der Problemlösung sein.


Das Unternehmen hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie aufgrund der ungeheueren Menge an Daten von 4,9 Mio. Kunden und über $90 Mrd. an vergebenen Kredite in der Lage sind, die kreditwürdigen Kunden besser auszuwählen als die meisten anderen Banken und FinTechs.


Gerade im Vergleich zum Wettbewerb sind Zahlungsrückstände und Zahlungsausfälle der LendingClub Kunden über verschiedene Kreditwürdigkeits-Kohorten hinweg deutlich niedriger, wenn man den Zahlen aus der aktuellen Unternehmenspräsentation glauben kann.

Lending Club versus Wettbewerb - Ausfallraten

Der Vorteil gegenüber der Konkurrenz hat sich zuletzt immer weiter ausgeweitet. Diese Zahlen offenbaren einen beeindruckenden Wettbewerbsvorteil. Den kann das Unternehmen dann so richtig ausspielen, sobald die Banken wieder Interesse an attraktiven Anlagemöglichkeiten für unproduktive Assets zeigen.


Ich halte das LendingClub Management für konservativ, vertrauenswürdig und gleichzeitig innovativ. Der CEO Scott Sanborn ist einer der größten freien Aktionäre und hat auch in der Krise keine Aktien verkauft. Ende Oktober 2023 kaufte das 12-köpfige LendingClub Management Team in einer gemeinsamen Aktion je 10.000 eigene Aktien. Zu Tiefstkursen wie wir heute wissen. Auch diese Insiderkäufe haben damals sicherlich zur Vertrauensbildung beigetragen.


Viele Anleger fragten sich, warum das Management angesichts des niedrigen Aktienkurses weit unter dem Buchwert 2023 kein Aktienrückkaufprogramm initiierte. Dazu muss man wissen, dass LendingClub aus dem Vertrag zur 2021 erfolgten Übernahme der Radius Bank drei Jahre lang einigen Restriktionen unterlag. Dazu gehören neben erhöhte Eigenkapitalanforderungen auch der Verzicht auf den Rückkauf eigener Aktien. Diese dreijährige "Beobachtungsfrist" ist zum 1. Februar 2024 ausgelaufen. Ab sofort kann das LendingClub Management flexibler auf sich bietende Opportunitäten reagieren.


Fazit

Die LendingClub Aktie hat eine spektakuläre Kurserholung hinter sich und ist dadurch die derzeit größte Position in meinem wikfolio.


Sollte das Plattformgeschäft mit den Banken tatsächlich in der zweiten Jahreshälfte 2024 wieder in Gang kommen, so dürfte sich das mit einem Umsatz- und Gewinnsprung auch in den Zahlen zeigen. Ein Gewinn pro Aktie von deutlich über 1,00$ ist in den kommenden Jahren sicherlich wieder drin. Auch wenn sich derzeit noch kein Analyst eine solche Prognose zutraut. Zur Erinnerung: im Ausnahmejahr 2022 hatte man - vor dem Zinsschock - sogar 2,80$ pro Aktie verdient.


Der Chance nach weiteren deutlichen Kursgewinnen mit der LendingClub Aktie stehen heute jedoch größere Risiken als noch vor einigen Monaten gegenüber. Denn seien wir ehrlich: Derzeit weiß niemand (auch das Management nicht), ob und wann die Bereitschaft der Banken zur Zeichnung von hochverzinslichen ungesicherten Konsumentendarlehen tatsächlich wieder steigt. Das LendingClub Geschäft hängt halt doch erheblich davon ab, ob und wann die US Leitzinsen wieder gesenkt werden.


Ich werde aufgrund des nicht mehr ganz so guten Chance/Risiko-Verhältnisses die Übergewichtung der LendingClub Aktie im Portfolio etwas reduzieren, sollte der Kurs weiter in Richtung Buchwert ansteigen.


Wenn Du die weitere Entwicklung bei LendingClub gemeinsam mit mir weiterverfolgen möchtest, dann kannst Du jetzt hier meinen Newsletter abonnieren.


Der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzt Aktien von LendingClub. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.





7.783 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Zwei digitale Werkzeuge auf die ich nicht verzichten kann

SA-aktien_edited.jpg

Die wichtigsten Blog-Beiträge zur HGI-Strategie

HGI-Strategie.png
wikifolio-chart-2023.png
bottom of page