top of page
  • Stefan Waldhauser

Steigt Tesla aus der Produktion von E-Autos aus?


Tesla Exit aus der E-Auto Produktion

Seit einigen Tagen spekulieren einige US-Analysten (leider hinter diversen Paywalls) darüber, ob Tesla sich als Produzent von E-Autos zurückziehen könnte.


Das klingt zunächst ziemlich aberwitzig, oder?


Auch wenn Tesla's Exit aus der E-Auto Produktion zunächst wie eine völlig abstruse Idee klingt: Eigentlich ist das ein gar nicht so irrationaler Gedankengang, wenn man mal etwas genauer darüber nachdenkt.


Vergegenwärtigen wir uns dazu zunächst einmal, in welcher Situation Elon Musk mit Tesla zu Beginn des 2. Quartals 2024 steckt:


Der Kurs der Tesla Aktie befindet sich seit mittlerweile 30 Monaten im Rückwärtsgang und hat fast 60% verloren. Dennoch ist das Unternehmen nach herkömmlichen Bewertungsmaßstäben wie den üblichen Gewinn- oder Umsatzmultiplikatoren sehr teuer bewertet, dazu kommen wir später noch.


Tesla Aktienkursentwicklung

Der Status Quo

Wir wissen seit den am 2. April veröffentlichten Tesla Auslieferungszahlen zum 1. Quartal 2024, dass die Tesla Fahrzeuge sich derzeit wesentlich schlechter verkaufen als erwartet. Noch Anfang März erwarteten Analysten für das Q1 die Auslieferung von 470.000 Fahrzeugen, tatsächlich wurden nur knapp 387.000 E-Autos den Kunden übergeben. Das waren 8,5% weniger als im Vorjahresquartal. Obwohl Elon Musk mit zahlreichen Rabatten und Preissenkungen versuchte, die schwächelnde Nachfrage anzukurbeln.


Drei Tage später am 5. April berichtete die Nachrichtenagentur Reuters, dass Tesla seine Pläne für das preisgünstige Model 2 aufgebe.

"Tesla has canceled the long-promised inexpensive car that investors have been counting on to drive its growth into a mass-market automaker, according to three sources familiar with the matter and company messages seen by Reuters. The automaker will continue developing self-driving robotaxis on the same small-vehicle platform, the sources said."

Elon Musk bezichtigte den renommierten Nachrichtendienst daraufhin der Lüge



und verkündete nur 5 Stunden später, Tesla werde am 8. August sein seit Jahren angekündigtes Robotaxi vorstellen.


Ich bin mir recht sicher, dass Reuters professionell recherchiert hat und das Ende des Model 2 bei Tesla zumindest intern diskutiert wird.


Sollte sich dieser Bericht, der sich auf die Aussagen von drei Insidern stützt, bewahrheiten, so wäre das nicht weniger als eine Abkehr von Elon Musk's ursprünglichem Masterplan für Tesla. Der sieht seit 2006 vor, bezahlbare E-Autos für die Massen zu bauen und damit zum weltgrößten Autobauer zu werden.


Zieht Tesla sich aus der Produktion von E-Autos zurück?

Falls Reuters mit seinen Recherchen richtig liegt: Was wäre nach dem Ende des Model 2 von Tesla als E-Autobauer noch zu erwarten?


Der Cybertruck ist ein Nischenfahrzeug, ich halte die von den Tesla Bullen erwarteten sechsstelligen Auslieferungszahlen für völlig utopisch.


Auch mit dem in Entwicklung befindlichen Nachfolger des legendären Tesla Roadsters sind sicherlich keine großen Stückzahlen zu erreichen.


Der Tesla Semi Truck wird immerhin schon in Vorserie gefertigt. Angesichts der mittlerweile erreichten Größe des Tesla-Konzerns von knapp $100 Mrd. Umsatz wird aber auch der Semi nicht DER große Wachstumstreiber sein können.


Eine weitere Pipeline von in der Entwicklung befindlichen Tesla Fahrzeugen ist nicht bekannt. Was doch sehr ungewöhnlich ist für einen Fahrzeughersteller mit seinen langen Produktzyklen.


Schon bei der Vorstellung des 3. Teils seines Masterplanes im März 2023 hatte Elon Musk zwar große Visionen für den Weg der Menschheit in eine nachhaltige Zukunft vorgestellt. Neue E-Auto-Modelle wurden damals jedoch zur Überraschung vieler Beobachter nicht angekündigt.


Das klang schon damals nicht (mehr) nach einem E-Auto-Hersteller, wenn man nochmals darüber nachdenkt.


Tesla Analysten sind immer noch optimistisch

Ein großes Problem für die Tesla Aktie sind die aus meiner Sicht deutlich zu optimistischen Analystenschätzungen: Erwartet werden auch nach etlichen Prognose-Anpassungen für 2024 immer noch ein zweistelliges Wachstum beim Umsatz und zumindest gleichbleibende EBITDA-Margen.


Für 2025 werden gar 20% Umsatzwachstum und wieder steigende Margen eingepreist. Mir erscheinen diese Schätzungen deutlich überhöht. Denn das problematische weil derzeit rückläufige E-Auto-Geschäft steht aktuell nun einmal für 85% des Gesamtumsatzes bei Tesla.


Tesla Analystenschätzungen

Für das abgelaufene Q1 2024 wird Tesla nach den desaströsen Auslieferungszahlen wohl einen deutlichen Umsatzrückgang ausweisen müssen. Ich würde mich nicht wundern, wenn sich das auch im weiteren Jahresverlauf nicht wesentlich ändert. Selbst ein negatives Jahresergebnis 2024 halte ich mittlerweile für nicht unwahrscheinlich.


Unter normalen Umständen müsste die Tesla-Aktie angesichts dieser Aussichten in den kommenden Wochen und Monaten noch deutlicher einbrechen. Schon nach den Q1 Auslieferungszahlen wäre auch ein Crash nicht weiter verwunderlich gewesen. Der ist aber ausgeblieben.


Durch die Ankündigung des Robotaxi Marketing Events für den 8. August ist es Elon Musk sogar gelungen, den Abwärtstrend der Tesla Aktie zumindest kurzfristig zu unterbrechen. Am 23.4. werden Elon und die Tesla Aktionäre dann wieder anlässlich der Vorlage der Q1 Geschäftszahlen mit der harten Realität konfrontiert.


Die Bewertung der Tesla Aktie

Sinkende Umsätze und Margen, evtl. sogar der Rutsch in die roten Zahlen passen so überhaupt nicht zur nach wie vor exorbitanten Bewertung der Tesla Aktie. Obwohl die Aktie in den letzten 30 Monaten mehr als 50% ihres Wertes verloren hat, beträgt die Marktkapitalisierung immer noch mehr als $500 Mrd., das ist mehr als doppelt so viel wie die führenden deutschen Autobauer gemeinsam auf die Waage bringen.


Das Umsatz von Tesla wird mehr als 5 mal so hoch bewertet wie der von BMW, Mercedes oder Volkswagen. Auf Basis des KGV Gewinnmultiples wird die Überbewertung von Tesla eher noch deutlicher.


Tesla Bewertung im Branchenvergleich

Eine solche Premium-Bewertung der Tesla Aktie konnte man noch einigermaßen verargumentieren, solange Tesla wie in den Vorjahren der schnell wachsende Herausforderer mit im Branchenvergleich überlegenen Margen war.


Was aber, wenn Umsatz und Profitabilität von Tesla 2024 sogar abfällt im Vergleich zu den traditionellen Autobauern. Weil die sich besser halten in einem schwierigen Markt, evtl. sogar wider Erwarten das robustere Geschäftsmodell haben?


Der weitere Absturz der Tesla-Aktie erscheint - nach konventionellen Denkmustern - in diesem Szenario unabwendbar.


Es sei denn.... es gelingt Elon Musk, endlich diese lästigen Vergleiche mit anderen Auto-Produzenten loszuwerden. Er wird ja schon seit jeher nicht müde zu betonen, dass Tesla viel mehr als ein E-Auto-Bauer sei.


Da wird dann regelmäßig auf das riesige Potential im Autonomen Fahren (Robotaxi) verwiesen oder auf die Entwicklung des humanoiden Roboters Optimus, den Supercomputer Dojo und natürlich auf die künftige Nutzung von AI.


Aus Sicht von Elon Musk ist es für die Bewertung der Tesla Aktie doch nur hinderlich, dass der Finanzmarkt Tesla immer wieder an seiner E-Auto-Produktion bemisst und mit den Wettbewerbern vergleicht.


Ist Elon eventuell gar zur Einsicht gelangt, dass Tesla aufgrund der gewachsenen Konkurrenz vor allem aus China mittelfristig mit dem E-Auto nicht mehr die nötigen Cashflows verdienen kann, um die im Masterplan vorgesehenen visionären Projekte von morgen und übermorgen zu finanzieren?


Aus diesem Blickwinkel klingt es fast schon wieder folgerichtig, falls Elon seine Tesla-Mannschaft nun auf neue visionäre Ziele einschwört. Man muss das ja dann nicht unbedingt so verkaufen, als ob man sich im Preis-Kampf gegen die chinesischen E-Auto-Hersteller geschlagen gibt. Da wird ihm zur massentauglichen Kommunikation sicherlich etwas Besseres einfallen.


Mein Fazit

Kein Witz: Ich traue Elon Musk tatsächlich zu, dass er den Rückzug aus der E-Auto-Produktion anordnet. Damit könnte er schlagartig sicherstellen, dass Tesla nicht mehr mit anderen Fahrzeugherstellern auf Basis von Umsatz, Margen und Gewinnen verglichen wird.


Er ist dann nicht länger Quartal für Quartal mit der harten Realität des Zahlenwerks konfrontiert. Sondern die Bewertung von Tesla würde zukünftig nur noch als visionäre Technologie-Company mit Standbeinen in Autonomen Fahren, Robotics, AI und nachhaltige Energien erfolgen. Only the Sky is the Limit.


Die Vision einer solche Company kann Elon verkaufen wie wohl kein anderer Mensch auf diesem Planeten. Seine Fans unter den Analysten wie Cathie Woods, Dan Ives u.v.m. würden einen solchen Schritt vielleicht wohl sogar bejubeln und neue abenteuerliche Kursziele ausrufen.


Das alles klingt zugegebenermaßen verrückt, aber es klingt für mich durchaus nach einem Elon Musk Move.


Mir fällt dazu noch eine legendäre Szene aus der Kultserie "Silicon Valley" von HBO ein. Darin erklärt der Risikokapitalgeber und Milliardär Russ Hanneman, warum Companies ohne Umsatz die besseren Investments seien. Danke an Jamin Ball für die Erinnerung an diesen grossartigen Clip.




Ich habe selten so gespannt auf einen Analysten-Call gewartet wie auf den kommenden Tesla Earnings-Call am 23. April. Elon Musk wird an diesem Tag wohl durch große Visionen von einem sicherlich enttäuschenden Zahlenwerk ablenken müssen.


In der Vergangenheit war er oftmals dann besonders überzeugend, wenn er unter starkem Druck stand. Jetzt steht er fast schon mit dem Rücken zur Wand.


Wenn Du die weitere Entwicklung bei Tesla gemeinsam mit mir verfolgen willst, dann kannst Du jetzt gerne hier meinen kostenlosen Newsletter abonnieren.


*Disclaimer: Der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen haben Anteile von Tesla leerverkauft (Stand 11.04.2024). Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.



5.236 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


Zwei digitale Werkzeuge auf die ich nicht verzichten kann

SA-aktien_edited.jpg

Die wichtigsten Blog-Beiträge zur HGI-Strategie

HGI-Strategie.png
wikifolio-chart-2023.png
bottom of page