• Stefan Waldhauser

Quick-Check zur Meet Group Aktie


Der aktien.guide sucht ständig aus einem Anlageuniversum von über 5.000 Aktien nach denjenigen Unternehmen, die aufgrund ihrer Kennzahlen für ein Investment gemäß meiner High-Growth-Investing-Strategie in Frage kommen könnten.

Auf der (automatisiert erstellten) Liste der HGI-Topscorer ist die Aktie von "The Meet Group" erschienen.

Ich habe das Unternehmen daher einem Quick-Check unterzogen.

Wer ist The Meet Group?

The Meet Group ist ein Betreiber mehrerer mobiler Social Media Apps und ist in der heutigen Form seit 2011 durch Fusion und Akquisition von verschiedenen Startups entstanden. Seit 2014 sind die Aktien an der NASDAQ notiert.

Ursprünglich stammt das Unternehmen von der amerikanischen Ostküste und ist mit seiner„MeetMe“-App dort bekannt geworden.

In 2016 hat man dann den Silicon Valley - Konkurrenten „Skout“ zugekauft und in Deutschland wurde 2017 die Dating-App „Lovoo“ übernommen.

Damit ist man nun in zahlreichen Märkten in Amerika sowie Europa präsent und hat derzeit insgesamt ca. 15 Mio.MAU (monatlich aktive User).

Seit 2017 wird das Geschäftsmodell von The Meet Group kräftig umgebaut. Früher waren die Apps zu mehr als 2/3 werbefinanziert und die Gebühren der User steuerten weniger als 30% zum Umsatz bei.

Seit 2018 wird sehr erfolgreich auf die Monetarisierung der Live-Video-Streaming-Funktionalität gesetzt, die in den verschiedenen Apps seit Oktober 2017 gelauncht wird.

Die Zuschauer können dabei den Anbietern der Live-Videos (Broadcaster) ein „Geschenk“ zukommen lassen. Die Plattform teilt diesen InApp-Umsatz mit den Broadcastern und den AppStores.

Nur 12 Monate nach dem Start des Live-Streamings hat The Meet Group so einen Umsatzstrom von über $50 Mio. p.a. aufbauen können. Dies führte in 2018 trotz schwächelnder Werbeumsätze zu einer Beschleunigung des organischen Wachstums.

Die Bewertung der Aktie

Die auf Aktien.guide ausgewiesenen Kennzahlen der HGI-Analyse für Meet Group sind herausragend gut. Allerdings ist dieses Bild etwas verzerrt durch die zahlreichen Akquisitionen und mit Vorsicht zu betrachten.

Das Wachstum i.H.v. ca. 44% in 2018 auf ca. $178Mio. ist zum Großteil nicht organisch und wird sich daher in 2019 deutlich verlangsamen. Damit dürfte auch der aktuell überragende Rule-of-40 Score von über 60% nicht nachhaltig sein.

Dennoch ist die Bewertung mit einem EV/Sales-Verhältnis von weniger als 3 sehr günstig - gerade auch im Vergleich zu Wettbewerbern wie Match Group oder auch Facebook, die mehr als doppelt so hoch bewertet werden.

Allerdings ist diese geringere Bewertung von The Meet Group gerechtfertigt durch die niedrigere Profitabilität. Vor allem die Rohertragsmarge von unter 40% ist bedingt durch das Geschäftsmodell wesentlich niedriger als bei Match oder Facebook.

Good to know

Die Bilanz der Meet Group ist geprägt durch die zahlreichen Akquisitionen der letzten Jahre. Weit mehr als 50% der ausgewiesenen Vermögensgegenstände sind die immateriellen Firmenwerte, die man bei den Übernahmen gezahlt hat.

Sollte die Integration der zugekauften Firmen nicht so erfolgreich sein wie erhofft, so drohen zukünftig Sonderabschreibungen auf diesen Goodwill. Die Aktie wäre dann absturzgefährdet durch den Ausweis entsprechend negativer Ergebnisse, die aber nicht cashflow-wirksam wären.

Die Investmentstory bei The Meet Group basiert derzeit vor allem auf der erfolgreichen Monetarisierung der neuen Funktionalitäten rund um das Live-Video-Streaming. Dabei kopiert The Meet Group erfolgreiche Features asisatischer Apps wie Momo oder YY.

Es ist gut möglich, dass auch die größeren westlichen Social Media-Plattformen wie Instagram oder Snap demnächst ähnliche Features anbieten werden. Es gibt dabei keine größeren Markteintrittsbarrieren.

Zahlreiche negative Einschätzungen von Mitarbeitern bei Glassdoor deuten daraufhin, dass insbesondere die Integration des Skout-Teams aus San Francisco nicht reibungslos verläuft.

Einschätzung der Meet Group Aktie

Der Aktienkurs von The Meet Group hat in den vergangenen 3 Jahren eine wilde Achterbahnfahrt hinter sich. Von ihrem historischen Hoch bei 8$ in 2016 hat die Aktie bis 2018 volle 75% eingebüßt. Dann gelang mit den Akquisitionen und dem Launch der Video-Streaming-Funktionalität ein nachhaltiger Turn-Around. Die Aktie hat sich von ihrem Tiefpunkt in den letzten 12 Monaten wieder verdreifacht und notiert aktuell bei ca. 6$.

Fazit

The Meet Group ist auch nach den Akquisitionen der letzten Jahre ein kleines Unternehmen und wird bisher nur von wenigen Analysten beobachtet.

Ich sehe eine sehr realistische Chance, dass das Unternehmen in naher Zukunft deutlich positive Ergebnisse vorweisen kann. Diese könnten eine Neubewertung der Aktie möglich machen, sobald das Unternehmen durch eine steigende Marktkapitalisierung zunehmend auf dem Radarschirm der institutionellen Anleger erscheint.

Die Aktie von The Meet Group ist dennoch ausschliesslich für spekulative Anleger interessant - für das Portfolio des Digital Leaders Funds kommt sie derzeit nicht in Frage.

#MeetGroup

0 Ansichten

Gemeinsam investieren in die Gewinner des digitalen Wandels

5.png

Mein investierbares wikifolio für Technologieaktien

Wikifolio.png

Vergleich Digital Leaders Fund mit High-Tech Stock Picking wikifolio 

Fonds oder wikifolio small.png

3 digitale Werkzeuge auf die ich nicht  verzichten möchte

  • Facebook - White Circle
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,
  • Instagram - White Circle

©2017-2020 by SteBi Holding GmbH.