top of page
  • Stefan Waldhauser

CrowdStrike Aktienanalyse: Die Cybersecurity Plattform Falcon ist nicht zu stoppen


CrowdStrike Aktienanalyse

Dieser Beitrag ist das Update eines erstmals im März 2023 veröffentlichten Beitrags zur CrowdStrike Aktie. Er wurde erweitert und aktualisiert nach den Zahlen zum Q4 des FY2024.


Ich hatte glücklicherweise Ende 2022 den Ausverkauf von SaaS Aktien genutzt, um den Cybersecurity Anbieter CrowdStrike zu Kursen um 100$ in das High-Tech Stock Picking wikifolio aufzunehmen. 15 Monate später dürfen sich Anleger dieses investierbaren Musterportfolios mit mir über Buchgewinne in Höhe von über 200% freuen.


Damit ist CrowdStrike eines unserer besten Investments der vergangenen Jahre. Zur Erinnerung: Ich hatte Mitte 2021 in diesem Portfolio schon einmal dreistellige Gewinne mit CrowdStrike realisiert und war zwischenzeitlich ausgestiegen, nachdem die Aktie heißgelaufen war.


Jetzt hat die CrowdStrike Aktie neue Höchststände erreicht. Ob damit erneut die Zeit für Gewinnmitnahmen gekommen ist, das möchte ich mit dieser CrowdStrike Aktienanalyse klären.


CrowdStrike Aktienkursentwicklung


Zunächst ganz kurz für diejenigen unter Euch, die CrowdStrike noch nicht kennen:


Das erst 2011 gegründete US SaaS Unternehmen hat sich seit seinem Börsengang in 2019 vom Endpoint-Security Spezialisten zu einem der weltweit führenden Cyber-Security Anbieter weiterentwickelt. Das in nur 12 Jahren auf über $3 Mrd. Umsatz rasant gewachsene Unternehmen bietet eine cloud basierte Plattform namens Falcon an. Die ermöglicht es Organisationen, ihre Systeme und Daten mit einer breiten Palette von Sicherheitslösungen vor Cyber-Angriffen zu schützen.


Die dazugehörigen Softwaresubskriptionen machen weit über 90% vom Gesamtumsatz aus. Ausgehend von seiner führenden Position zum Thema Endpoint Protection greift CrowdStrike mittels der Falcon Plattform mit großem Erfolg auch bzgl. anderer Security-Themen wie Cloud Security, Identity Security und SIEM (Security Information and Event Management) die in diesen Nischen etablierten Hersteller an.


CrowdStrike Quartalszahlen für das Q4 FY24


CrowdStrike hat das bis zum Januar laufende FY24 zwar mit sinkenden Wachstumsraten, aber dennoch mit einem deutlich über den Erwartungen liegenden Ergebnis abgeschlossen. Das ist besonders bemerkenswert, weil wichtige Wettbewerber wie Palo Alto Networks über besonders schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen klagten und enttäuschende Zahlen melden mussten.


CrowdStrike Umsatzentwicklung

Der CrowdStrike Umsatz stieg im FY24 um 36% auf $3,06 Mrd., nachdem er für das Gesamtjahr FY23 noch 54% auf $2,24 Mrd. gewachsen war. Im jüngsten Q4 FY24 betrug das Wachstum "nur" noch 33%.


Besonders positiv: Das Schlussquartal des FY24 war zum zweiten Mal hintereinander ein Rekordquartal bzgl. des neu hinzugefügten ARR, der sich im Q4 auf $282 Mio. belief.


Besonders beeindruckend ist angesichts des hohen Umsatzwachstums die ebenso positive Cashflow-Entwicklung. Im FY24 stieg der Free Cashflow (FCF hier einfach erklärt) um 39% auf $938 Mio., was einer FCF-Marge von 31% entspricht.


CrowdStrike Cash Flow Entwicklung


Der von mir viel beachtete Rule-of-40 Score (hier einfach erklärt), welcher die Effizienz des Wachstums misst, liegt damit bei 67%. Das ist ein herausragender Wert für ein Unternehmen mit mehr als $3 Mrd. Umsatz.


Hohe Aktienvergütungen drücken auf den Nettogewinn


CrowdStrike steht bei vielen Hobby-Analysten seit Jahren in der Kritik wegen der hohen Aktienvergütungen (SBC = Stock Based Compensation) für die Mitarbeiter. Im FY24 betrugen die zu verbuchenden SBC insgesamt $632 Mio., d.h. 21% vom Umsatz.


Ich hatte in einem ausführlichen Beitrag zum Thema Aktienvergütungen hier schonmal erklärt, warum ich die hohen SBC - wie die meisten Profi-Investoren - relativ entspannt sehe.


Mein Fazit damals wie heute: Auf die aus den SBC resultierende Verwässerung der Aktionäre (sprich: auf die Anzahl der ausstehenden Aktien) kommt es an.


Verwässerung der CrowdStrike Aktie


Ein Blick in die Fundamental Charts des aktien.guide zeigt, dass bei CrowdStrike die Anzahl der ausgegebenen Aktien in den vergangenen 3 Jahren um weniger als 8% angestiegen ist. Auch für das laufende FY25 hat sich das Management dazu committet, die Verwässerung unter 3% zu halten.


Das ist das, was für mich wirklich zählt! Und das hört sich doch schon viel weniger bedrohlich an und relativiert die hohen SBC, oder etwa nicht?


CrowdStrike erreicht GAAP Profitabilität


Trotz der hohen SBC war das CrowdStrike Ergebnis nach den US Bilanzierungsrichtlinien GAAP in FY24 unterm Strich erstmals positiv. Dafür verantwortlich sind auch die Zinseinnahmen aus dem üppigen Cashbestand: Die aktuell $3,5 Mrd. Cash in der CrowdStrike Bilanz bringen mittlerweile erhebliche Zinsen von über $30 Mio. pro Quartal ein. Der CrowdStrike Nettogewinn im FY24 betrug $90 Mio. nach einem Verlust von $182 Mio. im Vorjahr. Auch das operative Ergebnis nach GAAP war im Q3 FY24 erstmals leicht positiv.


Wichtig sind diese GAAP Zahlen vor allem im Hinblick auf die Möglichkeit, in den amerikanischen Leitindex S+P 500 aufgenommen zu werden. Dort hinein schaffen es nur Unternehmen mit einem positiven GAAP-Ergebnis. Diese Voraussetzung ist jetzt geschafft. Mit einer Aufnahme in den Index würde weitere Nachfrage nach der CrowdStrike Aktie entstehen. Denn all die passiven Investmentvehikel wie ETFs, die den S+P 500 abbilden, müssten die Aktie ins Portfolio aufnehmen. Der daraus entstehende Effekt für die betroffenen Aktien ist in den vergangenen Jahren aufgrund des gestiegenen Marktanteils an passiven Investments wesentlich größer geworden.


CrowdStrike Ausblick auf das FY25


Für das bereits seit Februar laufende Geschäftsjahr FY25 erwartet das CrowdStrike Management einen Umsatz von knapp $4 Mrd. Das entspricht einem Wachstum von gut 30% nach 36% im Vorjahr.


Das operative Ergebnis (Non-GAAP) soll von $660 Mio. im FY25 auf bis zu $913 Mio. ansteigen. Das bedeutet eine Steigerung von 38% und eine Marge von 23%.


Ich halte diese initiale Guidance für sehr konservativ und erwarte wie im Vorjahr eine Reihe von "Beat+Raise" Quartalen, an deren Ende letztlich eine wesentlich deutlichere Steigerung beim Ergebnis stehen sollte.


Noch wichtiger als die kurzfristige Guidance auf das laufende Geschäftsjahrist der längerfristige Ausblick, den CrowdStrike bereits vor einigen Monaten veröffentlichte (hier nachzulesen). Der wiederkehrende Subskriptionsumsatz soll in den kommenden 5-7 Jahren bei CrowdStrike auf über $10 Mrd. gesteigert werden, das ist also mehr als eine Verdreifachung gegenüber dem laufenden FY24. Die Free Cashflow Marge soll von heute 31% auf bis zu 38% ansteigen.


Rasant wachsender TAM

Nach Angaben des Unternehmens wird der durch CrowdStrike adressierbare Markt (TAM = Total Addressable Market) in den kommenden Jahren weiterhin rasant wachsen. Seit dem IPO vor 5 Jahren hat sich der TAM bereits auf $100 Mrd. verfünffacht, auch begünstigt dadurch, dass CrowdStrike immer neue Nischen des Cyber-Security Marktes adressieren konnte. Der CrowdStrike Umsatz hat sich in diesem Zeitraum um den Faktor 10 gesteigert!


In den kommenden 5 Jahren soll sich der TAM für CrowdStrike bis 2028 nochmals auf $225 Mrd. mehr als verdoppeln - aufgrund des organischen Wachstums des Cyber-Security-Marktes, aber auch aufgrund von neuen Lösungen des Unternehmens.


Heute schon wird die umfassende CrowdStrike Falcon Plattform von Kunden häufig dazu genutzt, Wettbewerbslösungen von anderen Anbietern abzulösen. Die folgende Grafik zeigt welch unterschiedlichen Wettbewerbern sich in den unterschiedlichen Nischen der Cyber-Security gegenüber sieht.


CrowdStrike Wettbewerbssituation

Ich erwarte, dass CrowdStrike durch die Breite der verfügbaren Lösungen auch zukünftig weitere Anteile im boomenden Cyber-Security Markt gewinnt. Die noch relativ jungen CrowdStrike Produkte für Cloud-Security, Identity Management und SIEM tragen schon heute über $850 Mio. oder 28% zum wiederkehrenden Umsatz bei. und wachsen allesamt mit dreistelligen Wachstumsraten.


Wir dürfen mittlerweile davon ausgehen, dass die Falcon Plattform von CrowdStrike nach dem Endpoint Management in wenigen Jahren auch in anderen Bereichen der Cyber-Security eine führende Rolle einnehmen wird. Das ausgegebene CrowdStrike Umsatzziel von mindestens $10 Mrd. bis 2028 halte ich vor diesem HIntergrund für sehr realistisch.


CrowdStrike und AI

Glücklicherweise wird CrowdStrike von der Investorengemeinde nicht als "AI Aktie" wahrgenommen und ist nicht vom entsprechenden Hype betroffen. Dabei nutzt das Unternehmen (wie viele andere auch) schon seit Jahren Machine Learning Algorithmen für seine Basistechnologien.


Den aktuellen Trend um Generative AI bedient CrowdStrike mit einer Neuentwicklung namens Charlotte AI. Das ist ein auf GenAI basierender virtueller Security-Analyst, der den Nutzern der CrowdStrike Falcon Plattform das Arbeitsleben ab sofort erleichtern soll.


Im Gegensatz zu früheren Planungen will man bei CrowdStrike die Charlotte AI auch direkt monetarisieren. $20 pro Endpunkt und Jahr will man bei CrowdStrike gemäß Preisliste für Charlotte kassieren. Inwiefern die AI tatsächlich eine relevante zusätzliche Umsatzquelle sein kann, bleibt abzuwarten. Ich sehe hier eher eine Verbesserung der Benutzeroberfläche und ein besseres Enabling für unerfahrene Anwender der Falcon Plattform als einen echten virtuellen Mitarbeiter, der menschliche Analysten obsolet machen könnte.


CrowdStrike Aktienanalyse: Bewertung

Es läuft extrem rund bei CrowdStrike. Das Unternehmen liefert auch in schwierigem wirtschaftlichen Umfeld Quartal für Quartal beeindruckende Zahlen ab. Allerdings sind diese Erfolge von den Investoren in den vergangenen 15 Monaten auch schon mehr als ausreichend honoriert worden:


Die CrowdStrike Aktie hat sich seit Beginn 2023 mehr verdreifacht. Bei einem Aktienkurs von 330$ wird CrowdStrike mit einem Enterprise Value (EV hier einfach erklärt) von ca. $76 Mrd. bewertet.


Das EV/Sales Verhältnis beträgt damit ca. 19 (forward, d.h. auf Basis des Umsatzes des laufenden Geschäftsjahres FY25). Das Cashflow-Multiple von aktuell 80 (TTM) dürfte Ende des FY25 bei ca. 60 liegen.


Das ist schon sehr sportlich, eine Konsolidierung würde der etwas zu schnell gestiegenen Aktie sicherlich gut tun.


Andererseits ist die Bewertung von CrowdStrike heute längst nicht so extrem hoch wie in der zweiten Jahreshälfte 2021, als ich seinerzeit vorübergehend ausgestiegen war.


Bewertung der CrowdStrike Aktie

Sowohl das Umsatz- als auch Chasflow- Multiple lag damals mehr als doppelt so hoch wie heute.


Fazit

Ich erwarte von der CrowdStrike Aktie im High-Tech Stock Picking wikifolio kurzfristig keine großen Kurssprünge mehr, möchte mich aber unbedingt langfristig an einem Marktführer der Cyber-Security beteiligen.


Kurse von über 300$ bedeuten mittlerweile wieder einen sehr ambitionierten Preis nach der +200% Rallye der letzten 15 Monate. Auch wenn man die starke Marktposition und das weiterhin zügige Wachstum von Umsatz und Cashflow berücksichtigt, ist die Aktie für mich damit nur noch eine gute Halteposition.


Ich habe im Musterportfolio bereist erste Gewinne mitgenommen und die Gewichtung der CrowdStrike Aktie reduziert. Ein vollständiger Exit ist derzeit nicht geplant, da davon auszugehen ist, dass das Unternehmen in den kommenden Jahren auch fundamental in den aktuellen Börsenwert hinein- und langfristig darüber hinauswachsen kann.


Wenn Du CrowdStrike zukünftig gemeinsam mit mir weiter beobachten willst, dann kannst Du jetzt hier meinen kostenlosen Newsletter abonnieren.


Disclaimer

Der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzen Anteile von CrowdStrike. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.

12.593 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Bildschirmfoto 2024-07-11 um 12.51.31.png
HGI-Strategie.png
Bildschirmfoto 2024-07-11 um 15.12.44.png
Bildschirmfoto 2024-05-29 um 15.53.42.png
bottom of page