top of page
  • Stefan Waldhauser

Vimeo Aktie: Nur noch ein Übernahmekandidat?


Vimeo als Übernahmekandidat

Dieser Beitrag ist das Update eines erstmals am 04.05.2023 veröffentlichten Beitrags. Er wurde erweitert und aktualisiert nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Vimeo für das Q1 2024.


Das Investieren in Tech-Aktien aus der zweiten und dritten Reihe kann nervenaufreibend sein. Denn während die großen Namen wie Apple, Microsoft und Nvidia all die Aufmerksamkeit der Investoren bekommen, fristen viele andere Tech-Aktien nach dem 2022er Crash noch immer ein Schattendasein.


Kaum ein Aktien-Anleger interessiert sich noch für sie. Analystencalls sind teilweise nach nur wenigen Fragen mangels Interesse der institutionellen Investoren wieder beendet. Das war auch beim Earnings Call nach dem Q1 2024 der Video-Plattform Vimeo so. Das Meeting war nach 15 Minuten schon wieder beendet, obwohl ein neuer CEO vorgestellt wurde. Nicht einmal eine Handvoll Analysten hatte sich an der Fragerunde beteiligt.


Dieses Desinteresse ist durchaus eine Chance für antizyklisch agierende Privatanleger, denn oftmals werden diese vergessenen Werte früher oder später wieder entdeckt. Dann kann auch mal blitzartig eine Neubewertung erfolgen.


So geschehen bei Vimeo im März 2024, nachdem Gerüchte über eine Übernahme aufkamen und die Aktie innerhalb weniger Tage mehr als 50% zulegte. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn die Vimeo Aktie fiel wieder auf ihr altes Niveau zurück, nachdem die Gespräche über eine Akquisition von Vimeo ohne Ergebnis beendet wurden, da man sich nicht auf einen Preis einigen konnte.

Vimeo Aktienkursentwicklung

Zur Einordnung: Die Video-Plattform Vimeo ist eine der 2021/2022 um über 90% fürchterlich abgestürzten Software-Aktien. Seit mehr als einem Jahr notiert die Aktie auf extrem niedrigem Niveau. Nach dem Absturz nahm ich die Vimeo Aktie zu einem durchschnittlichen Einstandskurs von 3,60€ in mein investierbares Musterdepot auf.


Wie es soweit kommen konnte? Vimeo war als einer der Corona-Gewinner 2020 und 2021 im Umsatz um 45% bzw. 38% gewachsen, kam dann als Spin-Off der Internetholding IAC völlig überteuert an die Nasdaq und sah sich lange gefangen in einer Abwärtsspirale aus Kursverlusten und einbrechendem Umsatzwachstum. Nach einem 11% Wachstum 2022 musste man für 2023 sogar einen Umsatzrückgang von 4% hinnehmen. Und auch 2024 wird man wohl noch nicht zurück auf den Wachstumskurs gelangen. Doch dazu später mehr.


Vimeo Quartalszahlen zum Q1 2024

Die gute Nachricht ist: Schon seit einigen Quartalen hat Vimeo den Cashburn erfolgreich gestoppt und arbeitet profitabel. Auch für das Q1 2024 wurden ordentliche Zahlen vermeldet, die über den Erwartungen und der eigenen Guidance lagen. Der Umsatz lag mit $105 Mio. geringfügig um 1% über dem Vorjahresquartal, die Bookings lagen mit $98 Mio. auf dem Niveau des Vorjahres.


Vimeo Umsatzentwicklung

Um die aktuellen Entwicklungen des Vimeo Geschäftes zu verstehen, ist es sehr wichtig, einen etwas genaueren Blick auf die 3 verschiedenen Umsatzströme zu werfen, die sich sehr unterschiedlich entwickeln:


1. Self-Serve & Add-Ons

Der mit Abstand größte und wichtigste Geschäftsbereich mit 2/3 Anteil am Gesamtumsatz ist die direkte Monetarisierung der Selbstbedienungsplattform vimeo.com. Der durchschnittliche Subskriptionspreis für die Video Software liegt bei gut 200$ pro Jahr und wird von ca. 1,3 Mio. Abonnenten gezahlt. Insgesamt verfügt die Vimeo Plattform über eine massive, aber rückläufige Userbasis von zuletzt 286 Mio. Benutzern.


Dieser Self-Serve Bereich war in der Corona Pandemie 2020 und 2021 außergewöhnlich stark gewachsen und ist die dominierende Umsatzquelle bei Vimeo. Nach der Pandemie normalisieren sich nun die Zugriffszahlen der Video-Plattform wieder. Viele Nutzer, die das Medium Video aus der Not heraus in der Pandemie genutzt hatten, kehrten inzwischen zu Offline-Tätigkeiten zurück. In der Folge davon gingen auch im Q1 2024 die Bookings (-6%) und Umsätze (-3%) im Self-Serve Segment genauso wie die Abonnentenzahlen (-9%) gegenüber dem Vorjahr zurück.


Das vielleicht wichtigste Ziel des Unternehmens ist es, den Rückgang von Bookings und Abonnenten des Self-Serve Segments im Laufe von 2024 zu stoppen und zum langfristig positiven Trend zurückzukehren.


2. Vimeo Enterprise

Das Land+Expand Vertriebsmodell von Vimeo sieht vor, dass man aus der großen Masse der Self-Serve Kunden diejenigen identifiziert, welche die Vimeo Tools mit vielen Nutzern in ihren Organisationen einsetzen wollen. An diese Enterprise Kunden verkauft man die für die Anforderungen von größeren Kunden erweiterte Vimeo Enterprise Suite mit Unterstützung einer klassischen Vertriebsmannschaft.


Vimeo Enterprise ist ein noch relativ kleiner, aber schnell an Bedeutung gewinnender Umsatzstrom. Der entsprechende Anteil am Umsatz ist im Q1 2024 binnen Jahresfrist von 11% auf 18% gewachsen. Bei den Bookings beträgt der Anteil schon 20%. Das Bookings-Wachstum dieses Segments betrug im Q1 gute 47%, das Umsatzwachstum lag sogar bei 59%.

Vimeo Enterprise Entwicklung

Diese Zahlen sind ein Beleg dafür, dass die Land+Expand Vertriebsstrategie durchaus erfolgreich ist. Vimeo sollte unterstützt durch ein zügig wachsendes Enterprise Geschäft daher mittelfristig wieder auf den Wachstumskurs zurückkehren können. Beeindruckende Neukunden wie Porsche, Philips, Boston Consulting Group, Toyota oder Hermes aus 2023 sowie Delta, die NATO oder Nissan aus dem Q1 2024 vervollständigen das positive Bild des Enterprise Segments.


3. Other

Gegen eine schnelle Rückkehr auf den Wachstumspfad spricht derzeit noch der deutliche Rückgang der Umsätze und Bookings aus dem "Other" Segment. Hierunter verbergen sich Produkte wie VHX, OTT, LiveStream und Magisto, die in den vergangenen Jahren zugekauft wurden, um ihre Funktionalität in die Vimeo Plattform zu integrieren. In die Stand-Alone Versionen dieser Legacy Produkte wird mit Ausnahme von OTT nicht mehr investiert, einige Produkte werden nicht mehr fortgeführt. Entsprechend gingen die Umsätze dieses "Other" Segments auch im Q1 2024 um 19% gegenüber Vorjahr zurück.


Der Umsatzanteil dieses rückläufigen Umsatzstroms betrug im Q1 2024 noch knapp 16% und lag damit erstmals unter dem Vimeo Enterprise Umsatz. Bei den Bookings machte "Other" im Q1 nur noch gut 11% aus. D.h. ab sofort wird der positive Trend des Vimeo Enterprise Segments die rückläufigen Umsätze und Bookings aus dem Legacy-Geschäft mehr als kompensieren.

Vimeo Finanzdaten


Profitabilität dank Kostendisziplin

Das Vimeo Management konnte in den vergangenen 18 Monaten erfolgreich umschalten von einem aggressiven Growth-Modus hin zu einer Strategie, bei der Profitabilität mindestens genauso hoch priorisiert wird wie das Wachstum.


Seit 2 Jahren ist die neue CFO Gillian Munson im Amt. Sie trat zunächst mal auf die Kostenbremse. Vimeo musste sich von zahlreichen Mitarbeitern trennen und beschäftigte Ende Q1 2024 mit 1.024 Mitarbeitern 8% weniger als ein Jahr zuvor. Auch zu Beginn von 2024 mussten nochmals einige Mitarbeiter insbesondere aus Marketing und der Verwaltung gehen.


Die Bruttomarge (GAAP) konnte in den vergangenen 2 Jahren von 75% bis auf aktuell 78% gesteigert werden. Die operativen Kosten sind in allen Unternehmensbereichen deutlich gesunken, die Kostenbasis sank 2023 durch die Sparmaßnahmen um knapp 25%.


Das ermöglichte wie in den Vorquartalen auch im Q1 2024 einen eindrucksvollen Turnaround bei der Profitabilität:

Vimeo Profitabilität

Im Q1 2024 wurde (wie schon in den beiden Vorquartalen) auch unterm Strich ein Nettogewinn von $6 Mio. ausgewiesen nach einem kleinen Verlust im Vorjahresquartal. Der operative Gewinn betrug knapp $3 Mio., dazu kommen derzeit über $3 Mio. pro Quartal an Zinseinnahmen aus der hohen Cashposition. Im Q1 2024 wurde ein positiver Cashflow von $6 Mio. erwirtschaftet.


Zur Erinnerung: Auch für das Gesamtjahr 2023 erreichte Vimeo einen Nettogewinn i.H.v. $20 Mio. nach einem erheblichen Verlust von $80 Mio. in 2022. Der operative Cashflow war 2023 von -$37 Mio. auf +$38 Mio. deutlich in den positiven Bereich gedreht.


Diese Zahlen sind ein weiterer Beleg dafür, wie gut sich solche SaaS Companies aufgrund ihrer hohen Bruttomargen in Krisensituationen sehr schnell umsteuern lassen.


Die Erfolge der Vollbremsung bei Vimeo sind unübersehbar. Für mich ist das ein durchaus beeindruckender Turn-Around. Das Unternehmen ist wieder nachhaltig Cashflow positiv und daran sollte sich auch im Laufe von 2024 und in den Folgejahren nichts mehr ändern. Das Cashpolster des schuldenfreien Unternehmens beträgt per 31.03.2024 über $304 Mio., also mehr als 3/4 eines Jahresumsatzes.


Vimeo kann damit nach der Stabilisierung des Geschäftes durchaus aus einer Position der finanziellen Stärke heraus agieren. Als nächstes geht es darum, 2024 zunächst den Trend für die Bookings und dann - spätestens 2025 - auf einen Pfad des profitablen Umsatzwachstums zurückzukehren.


Die Vimeo Guidance für 2024

Nun die schlechte Nachricht: Das Vimeo Management hat mich mit seiner Guidance für 2024 enttäuscht. Der Umsatz soll nochmals 4-8% auf $385-400 Mio. zurückgehen, ich hatte zumindest stabile Umsätze erwartet. Auch nach dem leichten Umsatzzuwachs im Q1 hat man diese Guidance nicht erhöht, was schon einigermaßen verwunderlich ist und arg nach "Sandbagging" aussieht.


Vimeo erwartet 2024 einen operativen Verlust von $5 Mio. nach $13 Mio. operativen Gewinn in 2023. Das ist schwächer als erwartet, ich hatte bisher auch beim EBIT mit einer Stabilisierung im positiven Bereich gerechnet, worauf ja auch das positive Q1 2024 hindeutet.


Ich denke dass diese Guidance auch im Hinblick auf die laufenden Planungen des neuen Vimeo CEO Philip Moyer extrem konservativ gewählt ist. Der ist seit April 2024 im Amt und soll mit dieser vorsichtigen Planung wohl einige Freiheiten bekommen, um seine Investitionen in die Vimeo Zukunft ohne Rücksicht auf zu ambitionierte kurzfristige Ziele umsetzen zu können.


Leider war vom neuen CEO in seinem ersten Earnings Call nach dem Q1 2024 noch nicht viel zu hören. Es bleibt abzuwarten, inwieweit er die erfolgreiche Arbeit des Interim CEO Adam Gross mehr oder weniger nahtlos fortsetzt oder ob es größere Umbrüche geben wird. Ich hatte mir in seinem ersten Analystencall mehr von ihm erwartet. Aber vielleicht bin ich einfach nur zu ungeduldig, denn schliesslich ist Philip Moyer erst seit einigen Wochen an Bord.


Vimeo im AI Zeitalter

Der Vimeo Aktienkurs leidet aktuell auch darunter, dass das Unternehmen vom Finanzmarkt vorschnell als Verlierer im AI Zeitalter angesehen wird. Neue Herausforderer aus der AI Startup Szene werden aufgrund ihrer beeindruckenden technischen Fähigkeiten in der Video-Produktion als Disruptoren für etablierte Video-Softwarelösungen wie Vimeo gesehen.


Dabei wird eines gerne vergessen: Vimeo besitzt - wie YouTube oder Adobe - einen wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber all den jungen Angreifern aus der AI Szene: Man hat bereits einen riesengroßen Benutzerkreis, den man direkt monetarisieren kann. Und es geht bei der umfassenden Vimeo Plattform um so viel mehr als nur um die Funktionalität zur Video-Produktion.


Ich sehe GenAI Modelle zur Video-Produktion wie Sora von OpenAI daher auch in Zukunft nicht als direkten Wettbewerber von Vimeo. Es wird für Vimeo wie für die meisten anderen Software-Provider darum gehen, clevere Partnerschaften mit den Anbietern dieser LLMs zu schliessen und durch eine überzeugendes AI Integration die Conversion von Freemium-Usern zu zahlenden Kunden zu erhöhen.


Kurzfristig wird es dabei insbesondere darauf ankommen, ob die neuen AI-Features in der Video Creation Suite von Vimeo dazu beitragen können, den Turnaround im Self-Service Kerngeschäft zu schaffen.


Leider steht Vimeo von der allgemeinen Wahrnehmung her auf der falschen Seite im gegenwärtigen AI Hype. Aber auch dieser Hype wird vorübergehen und die Investoren werden feststellen, dass auch Unternehmen wie Vimeo durchaus eine Zukunft haben, sofern sie die neuen Möglichkeiten der AI vernünftig in ihre Produkte integrieren.


Die Bewertung der Vimeo Aktie

Vimeo ist ein stabiles Unternehmen mit einer starken Bilanz ($304 Mio. Cash zum 31.03.24, keine Schulden). Ich gehe jetzt davon aus, dass der Umsatz 2024 nochmals leicht zurückgeht und danach auch aufgrund der immer größeren Bedeutung von Vimeo Enterprise wieder ins Positive dreht.


Bei einem Vimeo Aktienkurs von aktuell 4$ beträgt der Enterprise Value weniger als $400 Mio. Das ist ungefähr das einfache des für 2024 zu erwartenden Umsatzes.


Unter normalen Umständen ist das viel zu wenig für ein profitables SaaS-Unternehmen mit 78% Bruttomarge.


Ich persönlich halte die mittelfristigen Ziele für eine Rückkehr auf einen profitablen Wachstumskurs (ab 2025?) für durchaus realistisch. Ich gehe davon aus, dass in einem solchen Szenario das EV/Sales-Verhältnis der Vimeo-Aktie in den kommenden 3 Jahren wieder auf mindestens 3 ansteigen wird.


Anders gesprochen: Ich sehe in meinem Investment Case den fairen Enterprise Value von Vimeo - in einigen Jahren - bei deutlich über $1 Mrd. Das entspricht also einem (mittelfristig) dreistelligen Kurspotential.


Vimeo als Übernahmekandidat

Mit diesem finanziellen Profil und der anhaltenden Unterbewertung der Vimeo Aktie am Kapitalmarkt ist Vimeo zum interessanten Übernahmeziel für Finanzinvestoren geworden. Private Equity würde Vimeo sicherlich liebend gerne zum niedrigen Kurs von der Börse nehmen. Einen Vorgeschmack auf ein solches Szenario gab es ja schon beim letztlich ausgeschlagenen Übernahmeangebot durch Bending Spoons im vergangenen März.


Interessant wird jetzt zu beobachten sein, wie der neue CEO Philip Moyer agiert und welche Pläne er für Vimeo verfolgt. Wenn ich mir seinen Lebenslauf auf LinkedIn so anschaue, dann könnte es durchaus sein, dass er mit dem Ziel installiert wurde, das Unternehmen für einen mittelfristigen Verkauf aufzustellen. Denn vor seiner Zeit bei Google und Amazon WebServices war Philip Moyer jahrelang als Partner bei einer Investment Firma und verkaufte in dieser Zeit 6 Unternehmen an strategische Käufer. Die zahlen bekanntlich wesentlich höhere Preise als reine Finanzinvestoren.


Ich hoffe für alle Vimeo Aktionäre, dass es zumindest kurzfristig nicht zum Verkauf kommt sondern dass man Vimeo die Zeit gibt, sich unabhängig zumindest noch einige Jahre lang weiterzuentwickeln. Auch wenn uns Aktionären eine Übernahme sicherlich mit einem ordentlichen Aufgeld versüßt werden würde.

Fazit

Ich habe mittlerweile eine größere Vimeo Position für das High-Tech Stock Picking wikifolio aufgebaut und beabsichtige, diese für mindestens 3 Jahre zu halten.

Das Unternehmen hat weiter mit operativen Schwierigkeiten im Kerngeschäft zu kämpfen, die m.E. aber durchaus auch als unabhängiges Unternehmen lösbar sind. Ich denke das Interim Management hat dafür seit 2022 die richtigen Weichen gestellt und bin sehr gespannt auf die Pläne des neuen CEO.


Wenn Du die Entwicklung von Vimeo zukünftig gemeinsam mit mir beobachten willst, dann kannst Du jetzt hier meinen kostenlosen Newsletter bestellen.


Disclaimer

Der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzen Anteile von Vimeo. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.





9.204 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Zwei digitale Werkzeuge auf die ich nicht verzichten kann

SA-aktien_edited.jpg

Die wichtigsten Blog-Beiträge zur HGI-Strategie

HGI-Strategie.png
wikifolio-chart-2023.png
bottom of page